Glossar und FAQ

Im Zusammenhang mit der PhotoVoltaik tauchen oftmals Fachbegriffe oder Fragen auf, die wir Ihnen an dieser Stelle gerne näherbringen.

Das Solare ABC
Von A wie Aufdachmontage, bis Z wie Zelle. Hier erläutern wir Ihnen kurz die wichtigsten Begriffe.

EEG: Erneuerbare-Energien-Gesetz: Regelt die Einspeisevergütung regenerativer Energiequellen, z.B. Windkraft, Biomasse, Wasserkraft und auch Photovoltaik.

Inselanlage: Die erzeugte Energie wird in Batterien zwischengespeichert und danach verbraucht. Diese Anlagen sind nicht an ein Stromnetz angeschlossen.

kWh: Abkürzung für Kilowattstunde. Eine kWh entspricht 1000 Watt über den Zeitraum von einer Stunde.

kWp: kW = kiloWatt, das p bedeutet „peak“ als Spitzenleistung. Das „p“ zeigt aber nicht die Spitzenleistung sondern die Nennleistungen nach Standard-Testbedingungen (STC).

Monokristallin: Silizium, das als Einkristall gezogen wurde. Die Kristallstruktur im Inneren ist absolut homogen, was durch die gleichmäßige Außenfärbung erkennbar wird.

MW: Abkürzung für MegaWatt. Mit diesem Wert wird die Leistung von Solaranlagen gemessen. 1MW=1.000.000 Watt.

Photovoltaik: Ein physikalischer Effekt lässt eine Spannung in einer aus zwei elektrischen Polen bestehenden Halbleiterplatte entstehen, angeschlossen an einen Verbraucher fließt ein Strom. Photo (griech.) = photos: das Licht; Volt = Einheit für die elektrische Spannung (Spannung durch Licht).

Polykristallin: Kristallstruktur von Silizium, in der mehrere Kristalle im Guß erstarren. Erkennbar sind polykristalline Zellen durch die sichtbaren Korngrenzen, es entsteht ein „Metal-Flake-Effekt“.

Preis in Euro pro kWp: Die installierte Anlagenleistung ist ausschlaggebend für den Preis einer schlüsselfertigen PV-Anlage. Dieser setzt sich zusammen aus Modulen, Wechselrichtern, Gestell, weiteren Komponenten und dem Montageaufwand. Hieraus ergibt sich ein Endpreis, der üblicherweise in €/kWp angegeben wird.

Silizium: Der Rohstoff Silizium wird für die Herstellung von Solarzellen verwendet. Silizium ist das zweithäufigste Element der Erdkruste.

STC (Standard Test Conditions): Die Standard-Testbedingungen sind die Bedingungen, bei der die Strom- und Spannungskennwerte eines Moduls /einer Zelle gemessen und auf dem Modul-Datenblatt angegeben werden. STC = 1000W/m², 25°C Zelltemperatur, Sonnenspektrum AM = 1,5.

Wafer: Gesägte Siliziumscheibe, Rohling für die Erstellung einer Solarzelle.

Wechselrichter: Komplexes, elektronisches Bauteil, welches Gleich- in Wechselstrom umformt, wird in der Solarstromtechnik zur Netzeinspeisung benötigt.

Wirkungsgrad Modul/Zelle: Der Wirkungsgrad eines Moduls/einer Zelle ist definiert als Leistung pro Fläche. Der Wirkungsgrad sagt aber nichts aus über die Erträge eines Moduls/einer Zelle.

Ausführliche Begriffserläuterungen finden Sie bspw. im Solarlexikon: www.solarserver.de/lexikon/index.html